Sie sind hier

Internationaler Museumstag

Der 40. Internationale Museumstag am 21. Mai 2017 stand unter dem Motto "Spurensuche. Mut zur Verantwortung!".

Ziel des Internationalen Museumstages ist, auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der etwa 6.500 Museen in Deutschland aufmerksam zu machen. Im Jahr 1977 ins Leben gerufen, möchte der Internationale Museumstag den Museen und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in aller Welt die Möglichkeit geben, gemeinsam auf die Bedeutung ihrer Arbeit als Beitrag zum kulturellen und gesellschaftlichen Leben hinzuweisen, und gleichzeitig Besucherinnen und Besucher ermuntern, die in den Einrichtungen bewahrten Schätze zu erkunden.

Seit Anfang 2017 konnten sich unsere Mitgliedsmuseen wieder über die Datenbank auf http://www.museumstag.de für den Internationalen Museumstag 2017 registrieren lassen und hatten damit die Möglichkeit, ihre Aktionen selbst in die Datenbank einzustellen. Alle wichtigen Informationen zum Umgang mit der Datenbank finden sich unter http://www.handbuch.museumstag.de/. Für die Museen, denen aus technischen Gründen eine Online-Anmeldung nicht möglich war, stand für die Anmeldung der Aktionen ein beschreibbares PDF unter http://www.museumstag.de/fuermuseen/mitmachen/ zur Verfügung, das ausgefüllt an den Museumsverband zu senden war.

Das Motto des diesjährigen Internationalen Museumstages "Spurensuche. Mut zur Verantwortung!" rief die Museen dazu auf, sich mit Angeboten zu beteiligen, die zur Diskussion anregen, aufklären, die möglicherweise Verdecktes an den Tag bringen und auch die Schattenseiten der Geschichte nicht aussparen. Unrecht, Gewalt, Verfolgung oder Flucht sind solche schwierigen Aspekte unserer Vergangenheit und Gegenwart. Das kostet Mut! Doch gerade in der heutigen Zeit sind Museen verstärkt gefragt, Mut zu beweisen, die moralischen und ethischen Werte im Blick zu behalten und auf politische Ereignisse und gesellschaftliche Herausforderungen zu reagieren. Als Vermittler unseres Kultur- und Naturerbes tragen Museen damit nicht nur eine große Verantwortung - zugleich ist es eine einzigartige Chance, sich in den gesellschaftlichen Diskurs einzubringen. (Deutscher Museumsbund, Mottoerläuterung)

Die Auftaktveranstaltung fand in der Kunsthalle zu Kiel, Vortragssaal, Düsternbrooker Weg 1, 11.00 Uhr, mit dem folgenden Programm statt:

Begrüßung
Dr. Regina Göckede, stellvertretende Direktorin der Kunsthalle zu Kiel

Grußworte
Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer, Staatssekretär im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein
Dr. Bernd Brandes-Druba, Geschäftsführer der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein
Prof. Dr. Jörn Henning Wolf, Vorsitzender des Museumsverbands Schleswig-Holstein und Hamburg e. V.

Vortrag
Dr. Kai Hohenfeld "Provenienzforschung an der Kunsthalle zu Kiel am Beispiel der Gemälde von Christian Rohlfs - Methoden, Quellen und Ergebnisse"

Der Internationale Museumstag wird vom Deutschen Museumsbund e. V. in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit ICOM Deutschland, den regionalen Museumsorganisationen und den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe koordiniert. Die bundesweite Kommunikation steuert der Deutsche Museumsbund e. V.

Auch 2017 förderte die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein den Internationalen Museumstag mit 12.000 Euro und ermöglichte mit dieser großzügigen Unterstützung eine Teilnahme unserer Mitgliedsmuseen. Das Land Schleswig-Holstein trug mit rund 4.300 Euro zum Gelingen dieses viel beachteten Tages bei.

In diesem Jahr beteiligten sich 78 Museen in Schleswig-Holstein und Hamburg mit insgesamt 252 Aktionen.

Der Internationale Museumstag 2018 findet am 13. Mai statt. Weitere Informationen unter http://www.museumstag.de.